www.uli-sauer.de

home  London-Marathon  Laufen in Witten  Ulis Laufseiten  Foto-Seiten  Stories  Buchtipps   Links   Neues

sitemap  Impressum  Guter Zweck  Kontakt

Verglichen mit vielen ambitionierten Volksläufern, hielt sich mein Trainingsumfang über lange Jahre stets in Grenzen. Diese wurden mir von meinem Bewegungs-apparat gesetzt. Das Verringern des Trainingsumfangs geschah nie freiwillig, meist waren es die Knie-Gelenke, die Probleme bereiteten.

Erst nachdem ich ein regelmäßiges leichtes Krafttraining begann (1999), konnte ich ein höheres Laufvolumen vertragen. Seit 2006 lege ich im Sommer den Schwerpunkt auf das Rennradfahren, was offenbar den Kniegelenken besonders gut bekommt.

Die altersbereinigten Zeiten machen deutlich, dass ich erst mit 50+ so richtig in Form gekommen bin. Unverändert ist aber meine Leistung um so schlechter, je länger die Strecke ist (siehe performance grade). Darauf kann man nur folgern: Entweder auf die 5km-Strecke konzentrieren oder deutlich öfter lange Läufe machen.

Jahresrückblick 2016:

Das schlechteste Laufjahr seit 20 Jahren! Zumindest was das Kilometerpensum angeht. Das lag zum einen an der Meniskus-OP, die ich im Prinzip sehr gut wegstecken konnte. Mit der Leistung ging es dennoch unaufhaltsam bergab. Im Oktober fielen dann auch noch 6 Wochen Training wegen einer Parasiten-Erkrankung aus.

Ganz so schlecht, wie es aussieht, war es dann doch nicht. Die London-Serie hat gehalten, beim Tannheimer Radmarathon fuhr ich die zweitlängste Radtour aller Zeiten, mit dem Karwendelmarsch war ich bei einem weiteren Berg-Ultra erfolgreich und in Bolivien bestieg ich meinen 4. Sechstausender.

Das ist also Jammern auf einem glücklichen, hohen Niveau. 2017 konzentriere mich auf das Radfahren. Denn jetzt bin als ältester in M60 chancenlos. Aber 2018 greife ich nochmal an. Das ist der Plan.
 

Ich bin Jahrgang 1953. Bis 1985 habe ich hauptsächlich Fußball und Badminton gespielt. Dazu mit allen nur möglichen Lastern gelebt, 20 Glimmstengel pro Tag und keine Scheu vor Alkohol. Meine Lieblingsmahlzeit war Schnitzel mit Pommes und Erbsen oder die dicke Bockwurst von Dönninghaus in Bochum. Seit 1984 ist einiges anders. Kein Tabak, kein Schabau, nur ab und zu ein Gläschen Wein (inzwischen allerdings fast täglich), und waschechter Ovo-Lacto-Vegetarier. - Und ehrlich: Das ist erst der wahre Genuß!
2014: 30 Jahre Vegetarier und ich lebe immer noch!

nach  oben               ©  Uli Sauer, Witten

sitemap  Impressum  Guter Zweck  Kontakt