Teil von WWW.ULI-SAUER.DE  Laufen in Witten  Ulis Laufseiten  Stories  Foto-Seiten  Buchtipps  Neues  Links

Impressum  Gästebuch  Kontakt  Der gute Zweck  Sitemap

www.london-marathon.de

 

 
 

Hauptseite

Aktuelles
Ergebnislisten 
Hall of Fame
Statistik
Karneval
Medals'n'Mottos
Stimmen und Berichte
Pro und Contra

Anmeldung
Reise-Agenturen
Bis zum Start
Auf der Strecke
Im Ziel 
Offizielle letzte Hinweise
FAQ
Travelcard 
Zuschauer-Route
Marathon-Packliste
KM-Meilen-Rechner

Weltstadt London 
Forum 
Blog
 

 

 


Im Ziel

 

Alle Angaben beruhen darauf, wie die Abwicklung für den Lauf im Vorjahr war. Den Inhalt habe ich nach bestem Wissen zusammengestellt. Ich muß allerdings darauf aufmerksam machen, dass ich für die Richtigkeit bzw. Vollständigkeit keine Gewähr übernehmen kann. Für Hinweise auf Fehler oder sinnvolle Ergänzungen bin ich natürlich dankbar: mail.



 

Hinter der Ziellinie

... gibt es die Medaille und ein Goodie-bag, in dem sich Buxton-Wasser, Riegel, Chipstüte und ich weiß nicht mehr was befinden. Auch das Finisher-Shirt ist drin und auch eine Silberfolie zum Warmhalten gibt's natürlich.

Auffallend ist die Vielzahl der aufmerksamen Helfer, die ein Auge auf die Gesundheit der Teilnehmer haben. So wurde auch mir, als ich beim Endspurtversuch einen Muskelkrampf erlitten hatte, sofort geholfen. Und fotografiert wird man auch, wenn man möchte (unverbindlich).

 

Kleiderbeutel

Die Lkw's mit den Kleiderbeuteln stehen ordentlich aufgereiht direkt auf der verlängerten Zielgeraden, in einem für die Zuschauer gesperrten Gebiet. Herausgegeben werden sie nur gegen Vorzeigen der Startnummer, also eine weitgehend sichere Sache.

 

Duschen, Umkleiden

Was Duschen angeht: absolute Fehlanzeige. Die Umkleidezelte sind "für schlechtes Wetter" vorgesehen und dürften für einen Massenansturm kaum geeignet sein ... 

Na ja, nach 42 km ist man sich selbst und anderen gegenüber tolerant. Und doch ein Hinweis: Engländer reagieren sehr irritiert auf den Anblick nackter Menschen. Unvermeidbare Entblößungen sollte man unbedingt so kurz wie möglich gestalten.

 

Angehörige finden

Darüber sollte man sich wirklich vorab ein paar planerische Gedanken machen. Stellt Euch nur vor, was im Zielbereich abgeht. Es werden sicher über 35.000 Finisher sein, und wenn auf jeden nur ein Angehöriger im Ziel wartet, kann man sich das Chaos ausmalen.

Vom Veranstalter werden meeting points ausgewiesen. An der Horseguards Road tragen die Bäume Buchstaben, an denen man sich entsprechend seinem Namen treffen kann. Zu empfehlen ist das wegen Totalüberfüllung aber nicht.

Die Idee, sich an einem weniger frequentierten Buchstaben wie Q oder Z zu treffen, scheinen zu viele andere auch zu haben. Vielleicht sollte man sich die Mühe machen, das Ziel am Vortag gemeinsam aufzusuchen, um einen genauen Treffpunkt zu verabreden.

 

Pubs

Auf der Straße Whitehall (parallel zu Horseguards Road) gibt es einige Pubs, die natürlich zum Bersten voll sind. Aber die Straße ist gesperrt, und wenn das Wetter es erlaubt, kann man sich in aller Ruhe draußen ausbreiten und sein Pint gegenüber von Downing Street auf der Bürgersteigkante sitzend zufrieden leeren.

Empfehlung: The Lord Moon of the Mall, Whitehall 16-18, Karte

 

Ergebnislisten

Die Platzierung erfolgt nach Nettozeiten. Bruttozeiten werden nicht genannt. Im Internet ist auch die Reihenfolge nach Altersklassen abrufbar.

Die Ergebnisse sind noch am selben Tag im Internet abrufbar, mit Zwischenzeiten und Altersklassen-Platzierungen. Urkunden können ausgedruckt werden.

Im Evening Standard wird die komplette Ergebnisliste am Dienstag veröffentlicht.



Rückfahrt

Die nächsten U-Bahn-Stationen sind Charing Cross und Picadilly Circus. Bequemer und näher sind die Bushaltestellen am Trafalgar Square.

 

nach oben

nächste Seite: FAQ (häufig gestellte Fragen)

 

London_Mall.jpg (60643 Byte)
Die Zielgerade im königlichen Vorgarten:
The Mall (Foto: The Times)


London_Medals.jpg (18167 Byte)
Lohn der Mühe: Medaillenplatz für jeden Finisher
(Foto: The Times)



Ausmarsch der Gladiatoren
(Foto: London Marathon Media Service)


nichts mehr hören, nichts mehr sehen 
(Foto: BBC)